Wo bin ich? StartseiteZiele  > Zielgebiet

Zielgebiet

Lage von Spitzbergen
Übersicht möglicher Expeditionsziele

Das Zielgebiet der Expedition ist das Atomfjella –Gebirge in Zentralspitzbergen.

Spitzbergen (norwegisch: Svalbard) ist eine Inselgruppe im Polarmeer, die ziemlich genau in der Mitte zwischen Nordkap und dem Nordpol auf ca. 79°N 15°E gelegen ist. Sie steht unter Norwegischer Verwaltung, des Sysselmann (Gouverneur).

Das geplante Zielgebiet liegt außerhalb der unbegrenzt für Touren freigegebenen „Management Area 10“. Somit muss die Expedition beim Sysselmann angemeldet und eine entsprechende Versicherung vorgewiesen werden. Die Genehmigung wurde zügig erteilt und die strukturierte Planung von den Behörden gelobt.

Das Atomfjella-Gebirge liegt ca. 100km nördlich der norwegischen Hauptsiedlung Longyearbyen mit internationalem Flughafen entfernt. Von dort verkehrt alle paar Tage ein Fjordboot zur verlassenen russischen Grubensiedlung Pyramiden. Dieses Boot wird uns am Ostufer der Petuniabucht am Ende des Billefjords in der Nähe einer polnischen Forschungsstation (Skottehytta) absetzen. Von dort werden wir zu Fuß über die Gletscher in ca. zwei Tagesmärschen unser Ziel erreichen.

Einen Teil unserer AusrĂĽstung werden wir unterwegs in Zusammenarbeit mit einem deutschen Spezialreiseveranstalter (TerraPolaris/Spitzbergen Tours) in zwei Pulkaschlitten deponieren.

Das Atomfjella –Gebirge besteht meist aus Granit (siehe geologische Karte), dessen Qualität aufgrund des Permafrost allerdings stark variiert. Es gibt nach Auskunft von Spitzbergen-Spezialisten ca. alle zwei bis drei Jahre Kletterexpeditionen in dieses Gebiet. Skitouren und Besteigungen des Newtontoppen (mit 1715m höchster Berg Spitzbergens) gibt es etwas öfters, und werden sogar kommerziell angeboten. Für unser Zielgebiet ist uns konkret lediglich eine Expedition der JDAV-Regensburg aus dem Jahr 1999 (Leitung: Anne Gold geb. Reuther) bekannt. Im April 2007 besuchte der bekannte Bergsteiger Robert Jasper das nördlich angrenzende Gebiet um den Perriertoppen in einer kurzen Winterexpedition. Viele der möglichen Routen sind also noch unbegangen.

Konkret wird sich unsere Expedition in etwa auf das Gebiet zwischen Mittaglefflerbreen, Formidablebreen, Stubbendorfbreen und Newtontoppen konzentrieren. Dort wollen wir folgende alpine Unternehmungen angehen:

  • Alpine Felsklettereien (möglichst Erstbegehungen)

  • Eiswände, Couloirs und kombinierte Klettereien

  • Gletscherhochtouren

Bisher haben wir keine Wand speziell ins Visier genommen, haben aber einige gute Möglichkeiten, über deren jeweilige Umsetzung dann die Verhältnisse vor Ort entscheiden. Die Wandhöhen betragen bis zu 400m.

Unsere Sponsoren: